Meisterklasse Salon Sauvignon Ptuj 2022

Teilen auf facebook
Teilen auf twitter
Teilen auf linkedin
Teilen auf pinterest
Teilen auf linkedin
Teilen auf whatsapp

Meisterklasse

Sauvignon Salon Ptuj 2022

7. Mai // 15:00

Meisterklasse. Die diesjährigen Dozenten sind Associate Prof. Dr. Klemen Lisjak und Associate Prof. Dr. Guillaume Antalick. Sie werden von einem Gast begleitet, Univ. Prof. DI Dr. techn. Prof. Dr. Erich Leitner von der Universität Graz, Österreich.

Bei der diesjährigen Master Class werden wir die am besten bewerteten Festival-Sauvignons, einen französischen Sauvignon von der Loire, einen neuseeländischen Sauvignon und einen österreichischen Sauvignon verkosten und vergleichen. Aus wissenschaftlicher und technischer Sicht werden wir die aromatische Zusammensetzung dieser aromatischen Sorte vergleichen. Wir werden auch über die modernen Weinbereitungstechnologien sprechen, die bei der Vinifizierung von Sauvignons eingesetzt werden.

 

Dr. Klemen Lisjak ist Forscher am Slowenischen Institut für Landwirtschaft und außerordentlicher Professor an der Universität Nova Gorica. Seine Forschung und sein Fachwissen konzentrieren sich auf die aromatischen und polyphenolischen Profile von Trauben und Wein, die Einführung von Analysemethoden und neue Technologien für die Traubenverarbeitung. In seiner Forschungstätigkeit hat er sich intensiv mit der Aromatik der Sorte Sauvignon beschäftigt, insbesondere mit Technologien zur Erhaltung und Verbesserung der flüchtigen Thiole, den Hauptträgern des tropischen Aromas in Sauvignons. Er hat an renommierten internationalen Instituten in Italien, Südafrika, Neuseeland, Chile und Frankreich geforscht und sich weitergebildet, wo er Erfahrungen sowohl in der Trauben- und Weinanalytik als auch in neuen Technologien für die Produktion und Verarbeitung von Trauben sammeln konnte. Er ist auch in der praktischen Unterstützung von Weingütern im In- und Ausland tätig. Für seine Entwicklungsarbeit erhielt er ein nationales Patent für ein innovatives Traubenpresssystem, und 2014 wurde er mit dem Pooh National Innovation Award ausgezeichnet. In den letzten Jahren hat er eine Reihe von Forschungs- und Entwicklungsprojekten geleitet.

Dr. Guillaume Antalick Als internationaler Experte für Önologie und Weinsensorik versucht er, den Einfluss von natürlichen Prozessen und Technologien der Trauben- und Weinproduktion auf den Weinstil zu verstehen. Er studierte an den Universitäten von Bordeaux und Orléans (Frankreich). Im Jahr 2010 promovierte er am Institut für Reben- und Weinwissenschaften (ISVV) der Universität Bordeaux. Nach seiner Promotion sammelte Guillaume mehrere Jahre lang Erfahrungen am Institut für Weinbiotechnologie an der Universität Stellenbosch (Südafrika) und anschließend in Australien. Seit 2016 ist er in Slowenien, wo er dem Team des Zentrums für Weinforschung an der Universität Nova Gorica angehört. Außerdem ist er Assistenzprofessor an der Hochschule für Weinbau und Önologie, wo er regelmäßig sein theoretisches und praktisches Wissen an Studenten weitergibt. Guillaume ist auch in der slowenischen Weinszene als Mitbegründer der Šuklje Wine Bar in Ljubljana sehr aktiv. Er ist Önologe im Weinkeller Šuklje in Bela Krajina und Präsident des Vereins SLOVENSKA VELIKA LEGA.

Prof. Erich Leitner ist Leiter des Instituts für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie an der Technischen Universität Graz. Er studierte Technische Chemie mit dem Schwerpunkt Analytische Chemie, habilitierte sich in Lebensmittelchemie und hat derzeit eine Professur für "Analytik von Lebensmitteln und Lebensmittelkontaktmaterialien" inne. Seine Forschung konzentriert sich auf die verschiedenen Aspekte der Lebensmittelqualität. Er hat sich auf die Entwicklung empfindlicher Analysemethoden für Geschmacks- und Nebengeschmacksstoffe spezialisiert, die mit sensorischen Methoden und Ergebnissen korreliert werden. Dazu gehört auch der Einfluss des Klimawandels auf das Aroma von Weinen verschiedener Rebsorten, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf Sauvignon blanc liegt. Es besteht eine langjährige Zusammenarbeit mit der Obstforschungsstation Haidegg, Landwirtschaftliches Forschungszentrum Steiermark, Abteilung für Obstbau und Önologie.